Beuerberger Str. 10 | 82547 Eurasburg | Tel. 08179/9476-0 | Fax: -29 | info@eurasburg.de


Umwelt und Energie

Umwelt

Nachhaltigkeitskonzept der Gemeinde Eurasburg
Der Gemeinderat hat die Erstellung eines Nachhaltigkeitskonzeptes 2019 an die Agenda 21 der Gemeinde verwiesen. Im Moment (Stand Juli 2020) wird das Konzept erarbeitet und so bald wie möglich dem Gemeinderat zur Verabschiedung vorgestellt.

Streuobstwiese
Der Gartenbauverein Eurasburg unterhält eine Streuobstwiese mit Paten für einzelne Bäume, die von ihnen gepflegt und beschnitten und beerntet werden müssen. Es sind Bäume zur Weitergabe an neue Paten frei. Bitte melden beim Gartenbauverein Eurasburg.

Wildblumenwiesen und Wildblumenstreifen auf öffentlichem Grund
Der Gemeinderat hat in der vergangenen Legislaturperiode beschlossen, geeignete Flächen im Gemeindegebiet und auf öffentl. Grund in nachhaltige Wildblumenwiesen umzuwandeln. Dazu rufen wir die Bürger*innen der Gemeinde auf, in Gärten und an Wiesenrändern geeignete Samen für Mager- und Halbmagerstandorte zu sammeln und bis zum Spätherbst im Rathaus der Gemeinde abzugeben. Die Flächen für die Blumensamen werden jetzt ausgewählt. Hierzu sehen Sie den Artikel in der Gemeindezeitung vom Juni 2020 und eine Liste der Arten.

Gemeinschaftsgärten
Die Gemeinde strebt an, auf geeigneten Flächen der Gemeinde oder auch auf Privatflächen zwei Gemeinschaftsgärten (Eurasburg/Beuerberg) anzulegen. Wenn sich genügend Bürger*innen finden, die das Projekt mittragen, könnte es unter der Ägide der Gartenbauvereine im nächsten Jahr umgesetzt werden. Dazu wird es demnächst eine Umfrage in der Gemeinde geben, um festzustellen, wieviel Interessenten es für dieses Vorhaben gibt. Sie können sich bereits jetzt unter umweltenergie@eurasburg.de melden oder direkt beim Rathaus.
Ziel ist dabei, altes Gartenwissen zu erhalten, auszutauschen und weiterzugeben an die nächste Generation. Zusammen mit Schulen und Kindergärten sollen Gemüse und Kräuter angebaut und die Kinder sensibilisiert werden für das Thema Garten und Ernährung. Spaß und Austausch am Arbeiten im Garten stehen dabei im Mittelpunkt, Veranstaltungen und kleine Feste könnten dort stattfinden. Möglich sind Parzellen, aber auch das „Alle für alle-Prinzip“. Gefördert werden soll das Miteinander, gegenseitige Hilfe, der Erhalt der Form alter Bauerngärten und das zusätzliche Produzieren von frischem Gemüse und Obst für den Mittagstisch der Schulen und Kindergärten.

Erhaltung der Biotope in der Gemeinde
Die Gemeinde schützt ausgewiesene Biotope und unternimmt Anstrengungen, sensible Bereiche innerhalb der Gemeinde ebenfalls zu schützen. Ebenso das Straßenbegleitgrün und Gewässerbegleitende Gehölze. Seit diesem Jahr gilt ein gesetzlicher Mindestabstand für landwirtschaftliche Arbeiten von 5 m zu einem Bach/Fluß/Gewässer.

Müllrecycling und Abfallvermeidung:
Mehr Geld für Qualität ausgeben und die Dinge länger nutzen und reparieren, statt wegwerfen! Das ist unterm Strich die Essenz einer Broschüre des Bundesumweltministeriums, die sie hier ansehen können. Sie liefert wertvolle Tipps zur Abfallvermeidung und Energieeinsparung.

Energie

Die Gemeinde Eurasburg und der Landkreis Bad-Tölz Wolfratshausen sind Mitglieder in der Organisation „Energiewende Oberland – Bürgerstiftung für Erneuerbare Energie und Energieeinsparung“ (EWO). Ziel ist die nachhaltige Entwicklung der Energieautarkie und die Förderung von PV-Anlagen auf Privatdächern und die Energieautarkie des Landkreises bis zum Jahr 2035.
Dazu berät das EWO in ihrem Kompetenzzentrum (EKO) auch private Interessenten. Informationen gibt Stefan Drexlmeier: drexlmeier@energiewende-oberland.de
Homepage der Organisation: https://www.energiewende-oberland.de

Die Gemeinde unterhält eine eigene PV-Anlage mit 45 kWp auf dem Dach des Rathauses. Außerdem betreibt sie den Bauhof, das Rathaus, das Schulgebäude Eurasburg, die Turnhalle Eurasburg sowie das Turnhallen-Nebengebäude mit zwei Biomasse-Heizungen (Hackschnitzel-Anlagen).

Auslaufende Verträge von PV-Anlagen auf Privatdächern
Das „Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)“ ist dieses Jahr 20 Jahre alt geworden. Die Einspeisung ins Stromnetz aus EE-Anlagen wurde seit 1. April 2000 gesetzlich geregelt. Eine Einspeisevergütung, finanziert über die EEG-Umlage, bildete bisher ein stabiles Fundament für die Refinanzierung neuer EE-Anlagen in Deutschland. Auf Basis gesicherte Refinanzierung wurde die Produktion von Strom mit Fotovoltaik- und Windenergie-Anlagen zu wettbewerbsfähigen Prozessen entwickelt, die heute international geplant, gebaut und eingesetzt werden – als eine Basis des globalen Klimaschutzes!
Für die nun auslaufenden Verträge auf Privatdächern gibt es hier Informationen:
www.dgs.de/service/pvlotse/
PVLotse – Beratung zum Weiterbetrieb von kleinen PV-Analgen nach 20 Jahren EEG-Vergütung
KTBL-Gutachten – Leistngen und Kosten beim Weiterbetrieb von PV-Altanalgen

Print Friendly, PDF & Email